Shankara
 

Home Up Vivekananda Ramakrishna Shankara Literatur

Shankara: Jnana-Yoga

Das Kleinod der Unterscheidung

Richtige Unterscheidung lässt uns das wahre Wesen eines Seils erkennen, und vertreibt die quälende Angst, die unsere irrtümliche Annahme hervorruft, es sei eine Schlange

 Gewissheit bezüglich der Wirklichkeit wird nur durch Meditation über die rechte Lehre erlangt, und nicht durch religiöse Reinigungen, durch Almosen geben oder durch hunderte Atemübungen.

Nur wer Unterscheidungsvermögen besitzt und seine Gedanken von allen irdischen Freuden abwendet, wer Gleichmut und die verwandten Tugenden besitzt, wer überdies nach Befreiung verlangt, ist befähigt, Gott zu suchen.

Die Weisen nennen 4 Voraussetzungen, die notwendig sind, um dieses Ziel zu erreichen. Wenn diese gegeben sind, wird die Hingabe an die Wirklichkeit vollkommen sein. Wenn sie fehlen, dann gelingt sie nicht.

1) Die erste Voraussetzung ist die Unterscheidung zwischen dem Ewigen und dem Nicht-Ewigen; 

2) ferner der Verzicht auf den Genuss der Früchte aus den Handlungen in diesem Leben und nachher;

3) die sechs Tugenden, beginnend mit der Gleichmut, und

4) die Sehnsucht nach Befreiung.

Auf allen Wegen zur Befreiung ist der Weg der Hingabe (zu Gott / Brahman) der höchste. Dies bedeutet ernsthaftes Suchen nach dem eigenen "wirklichen Wesen". Hingabe kann mit anderen Worten definiert werden als das Suchen nach der Wirklichkeit der eigenen Seele / Atman. Wer nach dieser Wirklichkeit der Seele sucht und die oben genannten Voraussetzungen besitzt, sollte einen erleuchteten Lehrer suchen, der ihm den Weg zur Befreiung von allen Fesseln weisen kann.

Glaube, Hingabe und immerwährende Vereinigung mit Gott im Gebet sind, gemäß den heiligen Schriften, die Hilfen, die den Suchenden geradewegs zur Befreiung führen. Wer in ihnen verharrt, erlangt die Befreiung von jener Fessel des Körper- Bewusstseins, die durch Unwissenheit geschmiedet wurde.

Ein verborgener Schatz wird nicht gehoben, nur weil man sagt: "Komm´ hervor !" Man muss den rechten Anweisungen folgen, muss graben, Steine und Erde forträumen und den Schatz sich zu eigen machen. In gleicher Weise wird die reine Wahrheit der Seele, die unter Maya (Illusion, Täuschung) und ihren Auswirkungen verborgen liegt, nur durch Meditation, Kontemplation und andere geistige Übungen erlangt, welche der um Gott wissende Lehrer vorschreibt. Niemals genügen bloße Erörterungen. Darum muss der Weise persönlich alle Kräfte einsetzen, um die Befreiung von den Fesseln der Welt zu erlangen, ebenso wie er selbst die Arzneimittel gegen irgendwelche körperliche Krankheiten einnehmen muss.

(c) DDr. Michael Reinprecht